Tauchen und Schnorcheln



Urlauber, die beim Tauchen oder Schnorcheln Mauritius herrliche Unterwasserwelt kennenlernen möchten, haben bei der Wahl des Ferienortes die Qual der Wahl. Fast die gesamte Insel ist umgeben von einem Korallenriff, das einer Vielzahl an Meerestieren eine Heimat bietet. Die Unterwasserlandschaft ist abwechslungsreich und bietet neben schroffen Felsen, Höhlen, Grotten, Schluchten und Wracks auch Gorgonienwälder. Vielfalt ist zudem bei den Meerestieren gegeben: Korallenfische, Barrakudaschwärme, Adlerrochen, Muränen, Schildkröten und Haie sind zu sehen. Juli und August sind außerdem Buckelwale nahe der Insel Coin de Mire zu beobachten. Neben der traumhaften Unterwasserwelt bieten das Wetter, die ausgezeichnete Infrastruktur und die kurzen Entfernungen hervorragende Bedingungen: Taucher und Schnorchler dürfen sich auf ausgezeichnete Wassertemperaturen freuen, die selten unter 22° C fallen und zur Hochsaison auf bis zu 28° C klettern. An beinahe jedem Strand und angeschlossen an die meisten Hotels bieten Tauchschulen ihre Dienste an. Die Verleihung von Tauchequipment steht ebenso auf dem Programm wie Kurse für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Die Ausbildung erfolgt je nach Tauchschule nach PADI-, NAUI-, BSAC oder VDST-Standard und wird von sehr gut ausgebildeten Tauchlehrern, die selten auch deutsch sprechen, durchgeführt. Die Tauchplätze sind einfach und schnell zu erreichen, meist dauert die Bootsfahrt nur wenige Minuten.



Besonders beliebte Tauchplätze befinden sich an der Westküste sowie im Norden der Insel. Dort liegen mehrere Wracks wie etwa die „Silver Star“, ein künstlich versenktes Fischerboot, das mit wunderschönen Gorgonienfächern und Weichkorallen bedeckt und von unzähligen Fischen sowie Muränen bewohnt ist. Ein wahres Taucherparadies ist die Insel Coin de Mire, die in rund 30 Bootsminuten erreichbar ist. Rund um die Insel ist Vielfalt garantiert: Das Wrack „Jabedha“, das 1992 gesunken ist, die steil abfallende „The Wall“, die „Three Caves“, „Shark Pit“ oder die „Confetti Bay“ bieten beste Einblicke in die Unterwasserwelt. Zu den Topspots der Westküste zählt die nahe der Küste Flic en Flacs gelegene „Cathedrale“. Die zwölf Meter hohe Höhle ist durch eine Riffspalte zu erreichen, das durch den Spalt eindringende Licht verleiht dem Inneren ein mystisches Aussehen. An der Ostküste ist das Tauchen nur für Fortgeschrittene und Profis empfehlenswert, selbiges gilt aufgrund starker Strömungen an der Südküste. Urlauber, die auf Mauritius schnorcheln möchten, können dies auf fast der ganzen Insel tun. Die Korallenriffe der Ferienorte Pointe aux Piments, Trou aux Biches, Flic en Flac, Grand Baie oder Blue Bay sind einfach zu erreichen und zeigen die große Vielfalt der mauritischen Unterwasserwelt.










Teilen