Surfen



Wassersportbegeisterte Urlauber kommen im Mauritius Urlaub garantiert auf ihre Kosten. Insbesondere Freunde des Surfsports dürfen sich an den Küsten der Insel auf gute bis ausgezeichnete Bedingungen freuen. Egal ob Wellenreiten, Windsurfen oder das immer beliebtere Kitesurfen – die Südküste sowie der Südwesten der Insel gelten als die besten Spots. Dort herrschen ganzjährig gute Wellenbedingungen, als beste Zeit wird allerdings der mauritische Winter von Ende April bis Anfang Oktober gehandelt. Beim Surfen zu berücksichtigen ist das Korallenriff, das die Insel in weiten Teilen umgibt. Oftmals knapp unter der Wasseroberfläche gelegen, können die scharfen Kanten leicht zu Verletzungen oder Schäden am Surfboard führen.

Wellenreiten
Das segellose Surfen ist besonders gut in der Tamarin Bay möglich, das bereits Ende der 60er Jahre unter Surfern bekannt war. Speziell Sportler aus Australien frequentierten den damals noch unbekannten und einsamen Surfspot. Hier sind nämlich Anfänger wie Könner gut aufgehoben: Erstere innerhalb des Riffs, Letztere können sich über das Riff wagen und finden dort hohe Wellen. Rund 30 Fahrminuten südlich liegt die Halbinsel Le Morne, die ebenfalls bei Wellenreitern bekannt ist. Dort finden Surfer die berühmte One-Eye Wave, die allerdings nur von Profis geritten werden sollte. An der Südküste liegt der bekannte Surfspot Ilôt Sancho, der aber aufgrund der teilweise besonders starken Strömungen und des flachen Wassers direkt über dem Riff ebenfalls Profis vorbehalten ist. Einmal jährlich findet hier ein bekannter Surfwettbewerb statt.

Windsurfen
Der Süden der Insel ist besonders bei Windsurfern beliebt. Anfänger zieht es dabei häufig in die Lagune der Blue Bay. Aber auch das Cap Malheureux im Norden oder die Le Morne Halbinsel gelten als gute Surfspots. Fortgeschrittene wagen sich gerne in die Reviere südlich der Le Morne Pensinsula oder der Blue Bay, wo der ständig wehende Südostpassat für gute Bedingungen sorgt.

Kitesurfen
Le Morne zählt zu den weltweit besten Spots für den Kitesurf-Sport. Mehrere Surfplätze sowie die stetig wehenden Winde locken Anfänger wie Fortgeschrittene an. Extreme Strömungen können das Kitesurfen aber durchaus gefährlich machen. Mit ähnlichen Bedingungen ist in Bel Ombre an der Südküste zu rechnen. Gute Voraussetzungen herrschen auch an der Nordküste. Besonders Cap Malheureux und Anse La Raie bieten bei Nordwind gute Bedingungen. Zu den besten Spots im Osten zählen Belle Mare und Palmar sowie Pointe d' Esny.










Teilen