Museen



Mauritius ist eher für seine Naturschönheiten als für seine Museen bekannt, nichtsdestotrotz gibt es Museen, die einen Besuch durchaus lohnen: Das Blue Penny Museum befindet sich in der größten Shoppingmall der mauritischen Hauptstadt Port Louis. Die Räumlichkeiten in der Caudan Waterfront stehen ganz im Zeichen der Geschichte und der Kunst der Insel. Berühmtestes Ausstellungsstück ist dabei die legendäre Blaue Mauritius, die gemeinsam mit einer Ausgabe der Roten Mauritius stündlich für etwa zehn Minuten gezeigt wird. Außerhalb dieser Zeiten sind Nachdrucke der Briefmarken zu sehen. Außerdem sind zahlreiche Drucke und Versionen der weltbekannten Marken ausgestellt, was vor allem deutsche Reisende anlockt. Kein Wunder hat die Philatelie in Deutschland ja große Tradition. Abseits der weltberühmten Briefmarken gibt es weitere interessante Ausstellungsstücke wie Schiffskarten und Modellschiffe aus dem Entdeckungszeitalter, Gründerdokumente oder alte Landkarten und Bilder der Hauptstadt. Ein Teil der Ausstellung befasst sich zudem mit der legendären Liebesgeschichte zwischen Paul und Virginie und ein anderer Teil mit der mauritischen Post. Für Abwechslung sorgen außerdem die temporären Ausstellungen, die unterschiedlichste Themen behandeln. Ebenfalls in Port Louis, etwa auf Höhe des Theaters, befindet sich das einzige Fotografiemuseum des Landes. Die private Sammlung, die in einem historischen Haus untergebracht ist, wird von der Hausherrin Madame Marie Noelle Bréville und ihrem Ehemann, dem bekannten mauritischen Fotograf Tristan Bréville, liebevoll geführt. Im Laufe der Jahre haben die beiden mehr als eine Million Negative, 9.000 Postkarten und mehr als 1.000 Kameras, davon 30 Daguerreotypen, gesammelt. Neben der Ausstellung über die Entwicklung der Fotografie und der Kameras begeistern alte Aufnahmen ebenso wie aktuelle Fotografien und vor allem die persönliche Betreuung durch die passionierten Sammler.

Im östlichen Teil der Stadt lockt das mauritische Naturkundemuseum, das in einer hübschen Kolonialvilla untergebracht ist. Das Museum stammt aus dem Jahre 1842 und ist damit das älteste Mauritius. Vier Räume widmen sich ausführlich der Flora und Fauna der Insel, behandelt werden die Vogel- und die Unterwasserwelt sowie die Geologie und Meteorologie des Landes. Ausstellungsstücke wie ausgestopfte Riesenschildkröten und Fische sowie die 70 Kilo schwere Riesenmuschel begeistern immer wieder aufs Neue. Das Herzstück des Museums ist der Dodo-Raum, der einzig dem berühmten Wahrzeichen der Insel gewidmet ist. Hier werden die aktuellen Ausgrabungsarbeiten ebenso thematisiert wie die Bedeutung des ausgestorbenen Vogels anhand von Alltagsgegenständen.










Teilen