Botanischer Garten Pamplemousses



Im Norden der Insel, im Ort Pamplemousses, befindet sich eine der Hauptattraktionen von Mauritius. Der Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden, benannt nach dem bedeutenden mauritischen Politiker, begeistert mit seiner Vielfalt an verschiedenen Pflanzen und Bäumen und zählt zu Recht zu den schönsten der Welt. Ursprünglich wurde der Botanische Garten von Pamplemousses 1735 als privater Gemüsegarten des französischen Gouvernours Mahé de Labourdonnais im Nordwesten von Mauritius angelegt. Mit der Bewässerung aus dem Rivière des Pamplemousses florierte das Wachstum und bald versorgte der Garten die gesamte Bevölkerung der nahegelegenen Stadt Port Louis. Neben diversen Gemüsesorten wurden später auch Heil- und Nutzpflanzen angebaut. Auf Initiative des französischen Gartenbaufachmannes und Physiokraten Pierre Poivre wurde die Anlage 1770 zum Botanischen Garten umgewandelt. Damit gilt der Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden als der älteste seiner Art in der südlichen Hemisphäre. In den folgenden Jahren importierte Pierre Poivre eine Vielzahl an exotischen Pflanzen und Gewürzen und legte den Garten im heutigen Grundriss an. Schon bald wurden die Gewächse in alle Welt verschickt, vor allem die europäischen Königshäuser bestellten mit Vorliebe Pflanzen aus Mauritius. Und auch heute noch werden die Samen und Pflanzen aus dem Botanischen Garten von Pamplemousses rund um den Globus versendet. Der Botanische Garten zählt ohne Zweifel zu den beliebtesten Ausflugszielen Mauritius. Die einzigartige Sammlung aus Zier- und Gewürzpflanzen, Bäumen und Palmen macht den Garten zu einem der schönsten der Welt.

Mauritius Sehenswürdigkeiten Botanischer Garten von Pamplemousses
Der Botanische Garten von Pamplemousses auf Mauritius

Zu sehen sind rund 800 verschiedene Pflanzen, davon alleine 80 Palmenarten. Die Anlage erstrahlt üblicherweise in sattem Grün, nur im mauritischen Frühling von Oktober bis November blühen die Pflanzen und zaubern eine wunderbare Farbe in den Garten. Den Urlauber verzaubern im Botanischen Garten vor allem die Bäume und Pflanzen, die hierzulande nur als Frucht bekannt sind: Muskat, Zimt, Nelken, Ingwer oder auch Ylang-Ylang. Absolutes Highlight des Botanischen Gartens ist die berühmte Wasserlilie aus dem Amazonas. Die Victoria regia begeistert mit ihren riesigen Blättern, die sogar ein Kleinkind halten könnten. Die Blüte der Pflanze dauert nur einen einzigen Tag und wechselt ihre Farbe von weiß morgens zu lila abends. Für die Besichtigung des Botanischen Gartens sind mindestens zwei Stunden empfehlenswert. Pflanzenfreunde und Botaniker werden hier aber auch den ganzen Tag Beschäftigung finden.










Teilen