Curepipe



Die viertgrößte Stadt liegt auf einer Hochebene im Bezirk Plaines Wilhelms im Herzen Mauritius. Diese Lage auf rund 500 Meter Seehöhe macht die Stadt zu einem beliebten Rückzugsort vor der Hitze an der Küste. Besonders die reichen Mauritier haben sich in der hoch gelegenen Stadt niedergelassen, so befindet sich etwa auch die Präsidentenvilla in Curepipe. Das angenehme Klima in Curepipe hat aber auch seine Nachteile, denn die umliegenden Berge sorgen für reichlich Regen das ganze Jahr über. Die Herkunft des Namens ist nicht überliefert, wer den Namen aus der französischen Übersetzung herleiten möchte, findet mit „cure“ für Reinigen und „pipe“ für Pfeife aber vielleicht Gefallen an der Interpretation der Einheimischen. Die Mauritier führen den Namen nämlich gerne auf die Reisenden zurück, die auf dem Weg vom Hafen in Mahebourg in die Hauptstadt Port Louis in der Stadt Rast machten, um ihre Pfeifen zu putzen. Durch den häufigen Regen ist Curepipe eine wunderbar grüne Stadt, überall blühen Pflanzen, Büsche und Bäume. In einer solch herrlichen Umgebung befindet sich auch Curepipes wichtigste Sehenswürdigkeit – der Trou aux Cerfs. Der auf rund 650 Meter Seehöhe befindliche Kraterrand des erloschenen Vulkans ist begehbar und bietet herrliche Blicke auf den in etwa 85 Meter Tiefe liegenden, biotopähnlichen Kratersee. Bei Schönwetter begeistert der Blick auf die Berglandschaft der Umgebung bis hin zur Küste. Sehenswert ist auch das historische Stadtzentrum, das sich rund um die Kirche Ste. Thérès, dem Zentralmarkt und dem Rathaus erstreckt. Letztgenanntes birgt eine besondere Geschichte: Das heutige L'Hôtel de Ville stand ursprünglich in Moka, wurde aber auf Wunsch des Bürgermeisters von Curepipe Stein für Stein abgetragen und in seiner Stadt wieder aufgebaut.

Einen Besuch lohnen außerdem die nur wenige Schritte entfernte prächtige Kirche Ste. Thérès d'Avila oder die katholische Basilika Ste. Hélène, die am nördlichen Stadtende liegt und mit keltischen, römischen und orientalischen Elementen begeistert. Etwas außerhalb gelegen ist auch der Botanische Garten, der zwar mit jenem in Pamplemousses nicht mithalten kann, aber dennoch einige interessante Pflanzen beherbergt. Curepipe ist ein ausgezeichneter Ort zum Einkaufen. Geschäfte, die Schmuck, Kleidung, Antiquitäten, Schiffsmodelle und Porzellan hoher Qualität verkaufen, sind überall in der Stadt zu finden. Speziell die Einkaufspassagen in der Royal Road sowie die Markthallen, die Lebensmittel, Blumen und Kunsthandwerk feilbieten, erfreuen sich bei Reisenden größter Beliebtheit. Luxuriöse Schnäppchen sind in der in Curepipe ansässigen Diamantenschleiferei zu machen, denn hier können Diamanten und Schmuck zollfrei erworben werden.










Teilen