Klima und beste Reisezeit Mauritius



Die Insel im Indischen Ozean befindet sich innerhalb des tropischen Gürtels, etwa am zwanzgisten südlichen Breitengrad. Diese Lage beschert dem Urlaubsparadies ganzjährig warmes Wetter mit hohen Temperaturen. Wer also eine Reise Mauritius ausgezeichnetem Klima wegen plant, darf sich auf viele Sonnenstunden freuen.

Temperaturen
Das Wetter in Mauritius bietet beste Voraussetzungen für einen gelungenen Badeurlaub. Bei acht bis neun Sonnenstunden pro Tag betragen die jährlichen Durchschnittstemperaturen an der Küste rund 23° C. Am heißesten ist es dabei in den Monaten Dezember bis Februar, wenn das Thermometer auf etwa 30° C klettert. Als die kältesten Monate gelten Juli und August mit Tageshöchsttemperaturen von etwa 24° C. Nachts fallen die Temperaturen dann auf rund 18° C und sorgen für leichte Abkühlung, von der in den heißesten Monaten mit 24° C in den Nachtstunden keine Rede sein kann. Selbige ist auch im Meer nicht immer garantiert. Die warmen Wassertemperaturen liegen im Durchschnitt bei etwa 25° bis 28° C und kühlen nur zwischen Juni und Oktober auf bis zu 22° C ab.

Niederschläge
Maßgeblich verantwortlich für die Niederschläge und das Klima Mauritius sind die bergige Landschaft sowie der Südostpassat. Diese beiden Einflüsse bringen der Nordküste der Insel die wenigsten, der Ostküste die meisten Niederschläge. Während in den regenärmsten Monaten September und Oktober nur an rund vier Tagen Regen fällt, verzeichnen die regenreichsten Monate Januar bis März etwa zwölf Regentage. Allerdings bedeutet „Regentag“ auf Mauritius keineswegs Niederschlag von früh bis spät, sondern eher kurze, dafür heftige Regengüsse. Vor allem in den regenreicheren Monaten kann es auf Mauritius zu Zyklonen kommen, die Windgeschwindigkeiten bis zu 350 km/h erreichen. Allerdings liegen die Zentren der Wirbelstürme nur selten direkt auf der Insel. Pro Jahr streifen etwa drei bis fünf Ausläufer von Zyklonen die Insel. Ein Resultat der häufigen Regenfälle ist die hohe Luftfeuchtigkeit auf der Insel, die an der Küste bei rund 70 %, in den Bergregionen bei fast 90 % liegt.

Mauritius türkisblaues Meer
Mauritius das Urlaubsparadies mit warmem Klima

Reisezeit
Mauritius beste Reisezeit ist abhängig von den Bedürfnissen des Reisenden. Der ständig wehende Südostpassat sorgt dafür, dass es an der Ostküste immer ein wenig kühler ist, was vor allem im mauritischen Sommer von November bis März erfrischend sein kann. Die windabgewandte Westküste sowie die gebirgsarme Nordküste hingegen erfahren weniger Wind und daher höhere Temperaturen. So ist die Ostküste also für Surfer und Urlauber, die sich nicht der größten Hitze aussetzen wollen, die erste Wahl. All jene Reisende, denen hohe Temperaturen nichts ausmachen oder jene, die im mauritischen Winter die wärmsten Temperaturen genießen wollen, sind an der Nord- und Westküste bestens aufgehoben.










Teilen